www.Wort-Licht.de

 

Sein eiserner Wille, von den Jahren ungebrochen, trieb ihn den schmalen Feldweg entlang auf eine Anhöhe. Vor ihm entfaltete sich die herbe Schönheit der Vulkaneifel, rot-braunes Laub, dazwischen das dunkel satte Grün von Tannen.
Frieden. Weit und still wie der Tod - eher einladend als erschreckend.
Er befahl den hageren Greisenkörper, der ihm morgens im Spiegel lächerlich fremd vorkam, wieder in den Takt.
Klock, klock - der federnde Waldboden nahm dem Geräusch des Stockes einen Teil seiner Aufdringlichkeit, ohne den Rhythmus zu unterbrechen. Peter atmete die feuchte Kühle tief hinunter in den Bauch.
Dann wie aus dem Nichts wurde er getroffen. Seine Schulter brannte, während das Geschoss als Querschläger ins Unterholz jaulte. Sein Instinkt übernahm die Kontrolle, ließ keinen Platz für bewusstes Denken. Peter wirbelte herum und tauchte zwischen die Stämme. Nur einen Augenblick später baumelte der Angreifer mit den Füßen eine Handbreit über dem Waldboden.
„Was sollte denn das werden, he?“ Er runzelte die Stirn, was weniger seinem Ärger, als den Folgen der unerwarteten Bewegung zuzuschreiben war. Unsanft schüttelte er den Übeltäter und zerstörte mit einem Fußtritt das sorgsam geschichtete Häufchen Steine. Bevor er den Knaben losließ, entwand er ihm die Schleuder und stopfte sie in seine Jackentasche. Der Junge verharrte einen Moment, trat dann probehalber von einem Bein aufs Andere, wie um zu prüfen, ob sie noch funktionierten. Peter hörte ihn leise schimpfen. „Einem kleinen Jungen so einen Schrecken einjagen. Das ist nicht fein, ehrlich nicht.“ Mit beiden Händen zog er seinen Pulli über den Bund der Jeans. „Blöder Kinderhasser!“
Peter runzelte die Stirn. „Aber Tattergreise mit Steinen beschießen ist wohl Zeichen guter Erziehung, was? Ob deine Eltern das auch so sehen?“
Der Kleine starrte Löcher in den Waldboden. „Eltern, ha, keine Ahnung der Kerl. Gute Erziehung, dass ich nicht lache.“
Peter durchzuckte ein Stromschlag, die Quittung für die unbedachte Unterbrechung seines Taktes. Trotz grimmiger Konzentration verging eine quälende Minute, bis das steife Ding an seiner Hüfte sich erinnerte, wie Bewegung funktionierte.
Klock, klock. Sein Seufzer klang laut in der Stille des Waldes.
„Nicht bewegen kann er sich. Wie konnte er mich da kriegen? Alt ist er, uralt, mindestens hundert.“
Klock, klock. Bewegung hielt den Tod fern.
„Wie Joda, total alt und trotzdem super schnell.“
Wie von selbst passte der Junge sich seinem Takt an.
„Wenn du schon redest“, klock ,„rede mit mir.“
„Erwachsene reden nicht mit Kindern.“ Der Junge tänzelte an seiner Seite und einen Augenblick lang neidete Peter ihm die Leichtigkeit der Jugend.
„Erwachsene nehmen Kinder nicht ernst.“
„Erwachsene nehmen Alte,“ klock ,„auch nicht ernst.“
Wie ein Schatten kopierte der Knabe seinen Rhythmus, klinkte sich in den Takt ein. „Hören sie dir auch nicht zu?“
„Sie nennen mich“, klock ,„einen sturköpfigen alten Mann.“
„Mich nennen sie einen störrischen kleinen Jungen.“
Peters dunkles Lachen mischte sich mit dem hellen Kichern des Kindes.
„Sag mal, kennst du eigentlich Star Wars?“

StartZurück12WeiterEnde